MPS-Druckmaschine wurde erweitert

Bizerba setzt auf UV-Härtung von GEW

Eine bei Bizerba in Bochum installierte MPS-Druckmaschine wurde jetzt mit GEW-UV-Systemen und Inerthärtung ausgestattet. Dies soll dazu beitragen, die Produktionskapazität und die Effizienz zu verbessern.

Bereits Ende 2015 hat Bizerba in die neue 55cm-breite MPS-EF4-Druckmaschine mit acht Druckwerken investiert, ausgestattet mit Reverse-Print und Mehrbahnbetrieb mit zwei verschiedenen Materialien. Das neue Härtungssystem von GEW kommt dabei mit acht E2C-Strahlern und den dazugehörigen Rhino-ArcLED-Vorschaltgeräten sowie einer UV-Stickstoffkammer auf der letzten Lackstation zum Einsatz.

Inerte UV-Härtung reduziert den Inhibierungseffekt des Sauerstoffs während des Härtungsprozesses, verbessert den Härtungsgrad und erhöht die Produktionsgeschwindigkeit, alles mit derselben oder geringerer UV-Strahlungsintensität. Das Inertsystem von GEW besteht aus der Kammer und einer Kühlwalze und ist ausgestattet mit einem eingebauten Sauerstoffmessgerät, um Verfahrenskonsistenz und Produktionseffizienz sicherzustellen.

Indem die Produktionskapazität und die Produktionseffizienz mit dem E2C-System von GEW weiter verbessert werden konnten, war Bizerba nach eigenen Angaben in der Lage, Nachfrage und zusätzliche Umsätze mit neuen und etablierten Kunden in der Lebensmittelindustrie und im Einzelhandel zu generieren.

Bizerba Labels & Consumables GmbH in Bochum ist ein hochmodernes Etikettenwerk, zu dem auch ein 3,25 Milliarden Etiketten umfassendes Lager gehört. Die Produktion umfasst u.a. Kennzeichnungs- und Etikettierlösungen mit Selbstklebefolienetiketten, Thermo-Etiketten, Linerless-Etiketten, Mehrlagenetiketten und Funktionsetikettensysteme für die Lebensmittelindustrie.