Zusammenarbeit für bessere RIPs und Workflowlösungen

Hybrid Software und Global Graphics kündigen strategische Allianz an

Global Graphics und Hybrid Software gaben bekannt, sich „gemeinsam auszurichten“, um den Herstellern von Digitaldrucksystemen ein, wie die Partner es nennen „unschlagbares“ Gesamtpaket aus RIPs und Workflow bieten zu können.

Hintergrund: Beide Unternehmen werden von Guido Van der Schueren geführt, dem früheren Geschäftsführer und Aufsichtsratsvorsitzenden von Artwork Systems Group NV und stellvertretenden Vorsitzenden der Esko Artwork Group. Global Graphics ist der Entwickler des Harlequin RIP. Hybrid Software will mit der Entwicklung des Cloudflow-Systems neue Wege in der automatisierten Druckproduktion ermöglichen.

Van der Schueren will die beiden Unternehmen stärker zusammenwachsen zu lassen. Dabei sollen Harlequin RIP als „Motor“ für Inkjet-Druckmaschinen sowie die Erfahrung von Hybrid Software bei durchgängigen Lösungen für Verpackungs- und Etiketten-Workflows zur Steigerung der Firmenergebnisse beitragen. Die Allianz soll es ermöglichen, das Produktangebot noch stärker zu erweitern.

Laut Christopher Graf, Geschäftsführer der Hybrid Software GmbH, führt die Verschiebung der klassischen Produktion in Richtung digitale Produktion auf dem Etiketten- und Verpackungsmarkt auch zu einer Veränderung der Anforderungen an Druckvorstufenlösungen, da neue Geräte und neue Technologien in den Markt Einzug hielten. Technische und kaufmännische Prozesse sollten stärker integriert werden, damit Druckaufträge so effizient wie möglich auf die Druckmaschine gelangen könnten. Mit den Produkten der Unternehmen Produkten schließe man die Lücke, die bisher beim Zusammenführen dieser Prozesse klaffe.