Innovative Produktweiterentwicklung: Schreiner Flexi-Cap Plus

Mehr Sicherheit durch Aufreißstreifen im Label

Die neueste Weiterentwicklung von Flexi-Cap, einer Sicherheitslösung, die das erstmalige Öffnen von Primärbehältern irreversibel anzeigt und so das unerlaubte Befüllen und Wiederverwenden von leeren Gefäßen mit gefälschten Substanzen verhindert, zeigt Schreiner Medipharm auf der CPhI Worldwide vom 4. bis 6. Oktober in Barcelona. Flexi-Cap Plus bietet als neues Konstruktionselement einen Aufreißstreifen, der durchs Label führt. Dies bietet eine erhöhte Schutzfunktion, da das Etikett bei der Erstöffnung zerstört wird und somit nicht mehr als vermeintliches Original-Label verwendet werden kann.

Ann L. Merchant, Geschäftsleiterin von Schreiner MediPharm: „Das Besondere an der neuen Variante Flexi-Cap Plus ist, dass der Aufreißstreifen nicht durch die Folienkappe verläuft, sondern direkt ins Label integriert ist. Öffnet man den Aufreißstreifen, zerstört dieser automatisch die Label-Konstruktion und macht damit ein unbemerktes illegales Wiederverwenden des Gefäßes mit dem Originaletikett unmöglich.“ Durch das Hinzufügen weiterer offener und verborgener Sicherheitstechnologien wie etwa Hologramme, Kippfarben, Void-Effekte oder Sicherheitspigmente kann die Hürde gegen unberechtigte Manipulation weiter erhöht werden.

Flexi-Cap Plus ist flexibel auf unterschiedlichste Arten, Formen und Größen von Glasgefäßen adaptierbar und lässt sich leicht in den bestehenden Markenauftritt des Pharmaherstellers integrieren. Auch bietet der Deckel der Folienkappe zusätzlichen Platz, insbesondere bei kleinen Gefäßen, etwa zum Bedrucken mit Barcodes oder zur Integration von NFC-Chips für interaktive Anwendungen. Die Label-Konstruktion wird ohne Erhitzen aufgebracht und ist deshalb für temperaturempfindliche Medikamente geeignet.