Bereits die 11. Mark-Andy-Maschine

Norbert Rabe investiert mit Digital One in den Digitaldruck

Mit einer neuen Digital One von Mark Andy beginnt für die Norbert Rabe AG, Zwönitz, der Einstieg in den digitalen Etikettendruck. Das Unternehmen ist bereits langjähriger Kunde und setzt damit auf die mittlerweile 11. Maschine des amerikanischen Herstellers.

Der Grund für die Investition in die Digital One liegt laut Rabe nicht nur in der zunehmenden Entwicklung hin zu kleineren und individuelleren Auflagen, sondern auch in der Kombination aus Digitaldruck und integrierter Weiterverarbeitung. Die Maschine erlaubt es, in einem Durchgang drucken, laminieren, applizieren von Kaltfolie, stanzen und schneiden zu können. Neben der einfachen Bedienung stand zudem die Wirtschaftlichkeit hinsichtlich der Investitionskosten und der Verbrauchsmaterialien im Vordergrund.

Die Digital One arbeitet mit einer maximalen Bahnbreite von 330 mm, CMYK-Trockentoner Elektrofotografie, Servo-getriebenen Motoren und einer maximalen Geschwindigkeit von 19 m/min bei 1200 dpi Auflösung. Verarbeiten lassen sich alle gängigen Substrate wie Papier, BOPP, PET, PP und andere ohne Primer oder Vorbehandlung.

Die Norbert Rabe KG wurde 1986 in Bergisch-Gladbach gegründet. Mit der Wiedervereinigung Deutschlands verlegte man den Betrieb in das sächsische Erzgebirge und fertigt seitdem mit einem modern ausgestatteten Maschinenpark hochwertige Haftetiketten. Die Produktion von Etiketten erfolgt auf neuesten Full-HD-Flexodruckmaschinen, mit bis zu 16 Druckfarben, Sonderfarben inklusive Metallictönen, Lackwerken, Rückseitendruck und Druck in die Gummierung. Durch den Full-HD-Flexodruck erreicht das Unternehmen nach eigenen Aussagen eine Qualität, die dem Offsetdruck in nichts nach steht. Rasterverläufe von 0,8 – 99% sind laut Rabe möglich.