Positive Entwicklung für die Branche

OE-A sieht gute Wachstumschancen für gedruckte Elektronik

In der Branche der organischen und gedruckten Elektronik stehen die Zeichen weiter auf Wachstum, dies zeigt die aktuelle Geschäftsklimaumfrage der OE-A (Organic and Printed Electronics Association). Auch für Unternehmen der Etikettenbranche könnte dies positive Auswirkungen haben.

Im Ergebnis erwarten 80 Prozent der Umfrage-Teilnehmer, dass die Branche sich im kommenden Jahr weiter positiv entwickeln wird. Die Ergebnisse der bereits zum siebten Mal durchgeführten Umfrage wurden vom OE-A Vorsitzender Dr. Jeremy Burroughes der internationalen Presse auf der LOPEC 2017, Internationale Fachmesse und Kongress für gedruckte Elektronik, in München vorgestellt. Im Rahmen der halbjährlichen Geschäftsklimaumfrage erhebt die OE-A, eine Arbeitsgemeinschaft im VDMA, ein Stimmungsbild seiner internationalen Mitglieder – vom Materiallieferanten bis zum Endanwender – hinsichtlich Umsatz, Auftragseingang, Investitionen und Beschäftigung.

Mit einem prognostizierten Umsatzwachstum von 8 Prozent wird 2017 ein sehr erfolgreiches Jahr für die OE-A Mitglieder, auch wenn das Wachstum im Vergleich zur letzten Umfrage von 2016 um 9 Prozentpunkte geringer ausfällt. Dr. Jeremy Burroughes dazu: „Es ist nachvollziehbar, dass die Unternehmen zu Beginn des Jahres eher vorsichtige Angaben machen.“ Für das  kommende Jahr 2018 wird zudem eine Fortsetzung des positiven Trends in der Branche der organischen und gedruckten Elektronik erwartet – und zwar in allen Bereichen vom Materialhersteller bis zum End-Anwender und in allen Regionen, Europa, Asien und Amerika. Die Firmen erwarten derzeit eine weitere Verbesserung und ein Umsatzwachstum von 16 Prozent.

Die positiven Umsatzaussichten für das Jahr 2017 spiegeln sich auch in weiteren Aussagen wider. Besonders stark wollen die Umfrageteilnehmer in ihre Produktion investieren. Fast die Hälfte der Unternehmen will die Investitionen in die Produktion sogar erhöhen. Es wird ebenfalls weiter in die Forschung und Entwicklung investiert. Auch die Chancen für Arbeitnehmer in der Branche sind gut. 33 Prozent der Unternehmen wollen im kommenden halben Jahr weitere Mitarbeiter einstellen.