Lack- und Druckfarbenindustrie

Optimismus für 2017 – Druckfarben jedoch rückläufig

Wie der Verband der deutschen Lack- und Druckfarbenindustrie e. V. (VdL) berichtete, überschreitet der Umsatz der in Deutschland hergestellten Lacke, Farben und Druckfarben im Jahr 2016 wie im Vorjahr die Acht-Milliarden-Euro-Grenze. Für das kommende Jahr sind die Hersteller von Lacken, Farben und Druckfarben in Deutschland vorsichtig optimistisch. Allerdings ist der Druckfarbenanteil rückläufig.

Von den produzierten 2,6 Millionen Tonnen Lacken, Farben und Druckfarben werden 1,76 Millionen Tonnen in Deutschland verarbeitet. Die Inlandsumsätze 2016 werden vom Verband der deutschen Lack- und Druckfarbenindustrie (VdL) mit 5,5 Milliarden Euro beziffert.

Der Inlandsverbrauch an Beschichtungsprodukten wuchs insgesamt um 1,1 Prozent, die Gesamt-Umsätze stiegen um 1,6 Prozent. Dabei verlief die Entwicklung in den einzelnen Marktsegmenten durchaus unterschiedlich. Der Inlandsmarkt für Baufarben wuchs um 1,4 Prozent, die Umsätze um 2,2 Prozent gegenüber 2015. Die Industrielacksparte konnte um 1,2 Prozent bei den verkauften Mengen und um 2,6 Prozent bei den Umsätzen zulegen. Der Druckfarbenabsatz allerdings stagnierte im Jahr 2016, die Umsätze gingen sogar um drei Prozent zurück.

Für das kommende Jahr sind die Hersteller von Lacken, Farben und Druckfarben in Deutschland vorsichtig optimistisch. Engelmann  geht davon aus, dass die Konjunktur stabil bleiben wird, die Abnehmerbranchen sich weiterhin positiv entwickeln und die Inlandsabsätze steigen werden. Daher werden die Umsätze 2017 wohl auf über 8,1 Milliarden Euro bei einer Produktionsmenge von 2,63 Millionen Tonnen ansteigen.

Weniger erfreulich stelle sich laut Verbandsangaben die Kosten- und Margenentwicklung dar. Nach einigen Jahren der vergleichsweise gedämpften Preisentwicklung bei den Vorprodukten sei 2017 eher wieder mit steigenden Rohstoffpreisen zu rechnen. Der Rohstoffeinkauf mache in der Lack- und Druckfarbenherstellung im Durchschnitt 52 Prozent der Gesamtkosten aus.