Sicherheitslösungen im Kontext der EU-Direktive 2016/161

Schreiner MediPharm – 24 Monate, 24 Fotos

Eine besondere Aktion hat sich Schreiner MediPharm einfallen lassen: Mit 24 Bildern will das Unternehmen illustrieren, wie individueller Produkt- und Markenschutz zur Sicherung der Lieferkette aussehen kann.

Die Bilder verdeutlichen die Aspekte Erstöffnungsanzeige und Manipulations- sowie Fälschungsschutz in allen Sicherheitsstufen (offen, halbverborgen, verborgen und digital) sowie die Themen Identifikation und Rückverfolgung. Kombinieren die Hersteller diese Merkmale, entstehen komplexe Sicherheitslabels, die Fälschern erfolgreich das Handwerk legen.

Der Countdown läuft: Am 9. Februar 2019 – in exakt 24 Monaten – endet die Übergangsfrist für Pharmahersteller, um die EU-Verordnung 2016/161 zur Fälschungssicherheit von Arzneimitteln umzusetzen. Jedes verschreibungspflichtige Arzneimittel muss dann mit einer individuellen Seriennummer in Form eines 2-D-Codes (DataMatrix) sowie einer Vorrichtung gegen Manipulationen der Verpackung versehen werden. So sollen Patienten vor gefälschten Medikamenten geschützt werden.