Etiketten steigern Patientensicherheit

Das Unternehmen Schreiner MediPharm präsentierte vom 11. bis 12. Februar 2015 auf der Pharmapack Europe in Paris, Frankreich, sein Sicherheitskonzept Flexi-Cap, das die Erstöffnung von Gefäßen anzeigt. Zudem wurden neue Features für Autoinjektoretiketten vorgestellt, wie etwa NFC-Chips zur elektronischen Nachverfolgung sowie zur Patientenkommunikation.

Flexi-Cap ist eine Sicherheitslösung, die das erstmalige Öffnen von Primärbehältern eindeutig und irreversibel anzeigt. Das Produkt basiert auf einer neuartigen Kombination aus Etikett und Kappe. Der untere Teil der Kappe bleibt nach dem Aufreißen mit dem Etikett auf dem Gefäß haften. Beim Versuch, den Rest der Kappe zu entfernen, zerreißt das Etikett.

Das Sicherheitskonzept erlaubt eine flexible Umsetzung für unterschiedliche Gefäßarten, -formen und -größen. Im Vergleich zu Schrumpflösungen wird die Konstruktion ohne Erhitzen aufgebracht und eignet sich damit auch für temperaturempfindliche Medikamente. Durch die Integration von Sicherheitsmerkmalen wie Hologrammen, Kippfarben, Guillochen und versteckten Merkmalen wie Void-Effekten oder verborgenen Farbpigmenten erhalten Lieferanten, Apotheker, medizinisches Personal und Patienten zusätzliche Sicherheit, ein echtes Produkt in den Händen zu halten.

Der Deckel von Flexi-Cap bietet zudem Platz zur Bedruckung mit Barcodes oder zur Integration eines NFC-Chips. So lassen sich wichtige Informationen für den Anwender kommunizieren, oder die „Patient Compliance“ dokumentieren. Durch die genannten Eigenschaften bietet Flexi-Cap Schutz vor Dumpster-Divern, die leere Medikamentenbehälter aus Abfallcontainern entnehmen, um sie mit gefälschten Substanzen zu füllen und als vermeintliches Original weiter zu verkaufen.

Die Integration eines NFCChips in Autoinjektoretiketten ermöglicht die elektronische Nachverfolgung, die Patientenkommunikation oder die Überwachung der korrekten Verabreichung. Ein QR-Code führt die Anwender zu wichtigen Zusatzinformationen. Zweilagige, wiederverschließbare Etiketten sorgen für den Schutz des Inhalts vor UVStrahlen, wenn ein Sichtfenster zur Kontrolle des Medikaments in den Pen eingebaut ist.

Um die Erstöffnung des Autoinjektors anzuzeigen, ist das Label, das die Kappe umschließt, mit einer Perforation versehen. Die Originalität des Pens lässt sich mit unterschiedlichen Fälschungsschutzmerkmalen überprüfen. Zudem sorgt ein spezieller Anti-Rutsch-Lack für eine sichere Handhabung des Pens, während ein integrierter Temperaturindikator die korrekte Raumtemperatur zur Injektion anzeigt.