Nachfrage nach kleinen Auflagen und umweltfreundlichen Produkten

Neue Xeikon 3300 für Label Products

Label Products, ein in Waregem (Belgien) ansässiges Etikettendruckunternehmen investierte im Rahmen der drupa in eine Xeikon Laut Marc und Pieter Dhondt, CEOs von Label Products verstärkt die neue Digitaldruckmaschine die Produktionsabläufe und erweitert die Möglichkeiten der Druckerei.

Label Products beschäftigt 40 Mitarbeiter, bietet ein breites Produktspektrum und setzt zudem auf kleine Auflagenmit einer stetig steigenden Nachfrage. Die Xeikon 3300 soll Label Products nun ermöglichen, seine Position in dem angestammten Marktsegment weiter auszubauen. In den kommenden Jahren will sich Label Products auf neue Produkte konzentrieren, für die bisher kaum Produktionsmethoden zur Verfügung standen.

Marc Dhondt betonte, dass die Kaufentscheidung nicht durch Kundendruck beeinflusst wurde. Vielmehr wurde die Digitaldruckmaschine einzig deswegen ausgewählt, weil sie für die aktuelle Produktionsumgebung die beste Lösung sei. Dabei war das Konzept, mit dem die Xeikon 3300 Pantone-ähnliche Farben reproduziert, ein wichtiges Kaufargument.

Label Products will mit der Xeikon 3300 transparente Materialien für Getränke- und Lebensmittelverpackungen drucken. In diesem Zusammenhang bietet der in einem Durchgang aufgebrachte weiße Xeikon-Toner einen wichtigen Mehrwert. Zudem erfüllen die Druckprodukte der Xeikon 3300 die Anforderungen der amerikanischen Behörde für Lebens- und Arzneimittel FDA für die Verwendung in der Lebensmittelindustrie. Die Maschine nutzt umweltfreundliche Toner und gibt keine flüchtigen organischen Verbindungen (VOC) an die Umgebung an. Kurz gesagt, die Xeikon 3300 ist eine ökologisch nachhaltige Investition in die Zukunft. Dank der digitalen Druckmöglichkeiten sei selbst die Produktion sehr kleiner Auflagen von Warnetiketten noch rentabel. Die Ausgabe der Xeikon 3300 ist farbecht und lichtbeständig und daher für Außenanwendungen geeignet, so das Unternehmen.

Für Label Products bedeutet die Installation der Xeikon 3300 den endgültigen Abschied von seiner Tiefdruckproduktion, die noch als überalterte Alternative für einige Offset- und Flexodruckanwendungen genutzt wurde. Damit schließt die Etikettendruckerei mit dem Digitaldruck die Lücke zwischen Großauflagen und großen Serien kleiner Stückzahlen. Pieter Dhondt: „Die Investition in die Xeikon 3300 war der nächste logische Schritt, um unsere Offsetdruckmaschinen zu entlasten und uns in die Lage zu versetzen, neue Produkte anzubieten.“