Wachstum in allen Bereichen

Die Unternehmensgruppe HERMA konnte mit einem Plus von 8% im Geschäftsjahr 2014 ein starkes Wachstum verzeichnen. Der Umsatz stieg von EUR 261,2 Mio. im Vorjahr auf EUR 282 Mio. Dabei trugen alle drei Geschäftsbereiche – Haftmaterial, Etiketten und Etikettiermaschinen – zum Wachstum bei.

„Wir liegen damit auch deutlich über dem Plan, der ein Wachstum von lediglich 2,6% vorgesehen hatte“, so die Geschäftsführer Sven Schneller und Dr. Thomas Baumgärtner. Trotz Russlandkrise und zum Teil nur geringer Wachstumsimpulse im Euroraum konnte Herma vor allem im Ausland zulegen – um 11,2% von EUR 143,7 Mio. im Vorjahr auf jetzt EUR 159,8 Mio. Die Exportquote stieg damit von 55% auf 56,7%. Im Inland lag der Zuwachs bei 3,9%.

Für 2015 sind die Geschäftsführer „vorsichtig optimistisch“: Beim Umsatz steht ein Plus von 3,5% im Plan. „Gemäß der Entwicklung im ersten Quartal 2015 sind wir dabei auf Kurs“, so Schneller. Die Zahl der Mitarbeiter in der gesamten Unternehmensgruppe soll dabei weiter steigen – von 873 (Ende 2014) auf dann 913 zum Jahresende 2015.

Der Geschäftsbereich Haftmaterial legte um 9,3% auf jetzt EUR 161,6 Mio. zu (Vorjahr: EUR 147,9 Mio.). „2014 investierten wir in Fertigungstechnik für sogenannte Spezialitäten. Das versetzt uns in die Lage, künftig auch bei speziellen Haftmaterialien zu wachsen“, so Geschäftsführer Dr. Thomas Baumgärtner, der auch den Bereich Haftmaterial leitet. „Ebenso wichtig war aber der Ausbau unserer internationalen Aktivitäten, wie z.B. zuletzt mit einem exklusiven Vertriebspartner für den Nahen Osten.“

Im Bereich Etiketten entwickelte sich vor allem das Geschäft mit industriellen Abnehmern und Anbietern von logistischen Dienstleistungen positiv. „Wir konnten große internationale Unternehmen als Kunden gewinnen. Außerdem profitieren wir hier vom wachsenden Onlinehandel und dessen Bedarf an Versand- und Retourenetiketten“, so Geschäftsführer Sven Schneller. Trotz des traditionell stagnierenden Marktes für Bürobedarf konnte der Geschäftsbereich Etiketten damit insgesamt um 4,7% wachsen – von EUR 78,4 Mio. im Vorjahr auf jetzt EUR 82,1 Mio.

Den prozentual größten Zuwachs erzielte der Geschäftsbereich Etikettiermaschinen. Ein Umsatz von EUR 38,2 Mio. bedeutet ein Plus von 9,6% gegenüber dem Vorjahr (EUR 34,9 Mio.). „Die Treiber des Erfolgs waren die Fokussierung auf definierte Wachstumsbranchen und die Einführung eines günstigen Etikettierer-Einstiegsmodells“, erklärt Schneller abschließend.