PDF-Preflight- und -Korrekturlösung

Enfocus kündigt PitStop 2017 an

Enfocus kündigte mit PitStop 2017 ein neues Release an, das die Möglichkeiten von Preflight und Korrektur erweitern soll. Beispielsweise durch neue Wege, Objekte auszuwählen oder zu ignorieren.

Ein Beispiel wäre Preflight-Überprüfungen so zu konfigurieren, dass nur Objekte überprüft werden, die nötig sind, um eine PDF-Datei zu rendern oder zu drucken. Alle weitere versteckte oder nicht benötigte Elemente können ignoriert oder entfernt werden, was die Komplexität von Dateien und falsche Fehlermeldungen, die eine Datei in der Produktion grundlos stoppen könnten, erheblich reduziert.

PitStop Pro und PitStop Server ermöglich zudem die Nutzung von 40 Devicelink-Profilen basierend auf Standard-ICC-Profilen, um Benutzern mit der CMYK-CMYK-Farbkonvertierungen zu helfen. Diese sind nützlich für die Verwaltung der Farbabdeckung und der Konvertierung von PDF-Dateien aus, z. B. Fogra nach Gracol oder SWOP und umgekehrt. Diese Profile wurden mit Unterstützung X-Rite verfügbar gemacht.

Für Kunden in den Bereichen Verpackung, Etiketten und Großformat wurde die Überprüfung der Farbabdeckung verbessert, damit sie mit ausgewählten Farben arbeiten kann und bestimmte Trennungen wie „weiß“ oder „Lack“ ignorieren“ kann. Das führt zu einer genaueren Überprüfung, da nur die eigentlichen Druckfarben verwendet werden.

Kunden mit einem Wartungsvertrag erhalten automatisch ab Veröffentlichung die neue PitStop-2017-Lizenz. Kunden, die ab jetzt bis zur Veröffentlichung von PitStop 2017 eine neue PitStop-13-Lizenz kaufen, erhalten auch automatisch eine Lizenz für PitStop 2017, damit Sie diese nutzen können, sobald sie verfügbar ist. Weitere Informationen unter www.enfocus.com