Zufriedene Kunden und neue Geschäftsfelder mit dem Digitaldruck

Düssel-Druck setzt auf Etikettendruck mit bizhub Press C71f

Axel Meyer, Düssel-Druck
Axel Meyer, Geschäftsführer Düssel-Druck (Quelle: Konica Minolta)

Die Düssel-Druck & Verlag GmbH hat sich als vollstufiger Druckdienstleister auf den produktionsorientierten Etikettendruck spezialisiert. Mit dem digitalen Etikettendrucksystem bizhub Press C71cf von Konica Minolta will das Unternehmen flexibel und kosteneffizient auf die Anforderungen seiner Kunden reagieren können und hat sich mit dem Portal etiketten-meister.de bereits neue Geschäftsmöglichkeiten erschlossen.

Düssel-Druck Ansicht
Düssel-Druck liegt im Düsseldorfer Stadtteil Bilk mitten in einer belebten Geschäftsstrasse (Quelle: Konica Minolta)

Schon kurze Zeit nach der Gründung im Jahr 1994 war der Digitaldruck in der familiengeführten Druckerei im Düsseldorfer Stadtteil Bilk zu finden. Derzeit sind zwei digitale Bogendrucksysteme im Einsatz. Axel Meyer, in zweiter Generation Geschäftsführer des zehn Mitarbeiter zählenden Unternehmens: „Heute bestreiten wir nur noch rund 40 Prozent unserer Produktion mit einer Offsetdruckmaschine, der überwiegende Teil wird digital gedruckt“.

Anzeige

Höhere Anforderungen und rauere Bedingungen

Von der gebundenen Broschüre bis hin zur Visitenkarte deckt Düssel-Druck die gesamte Palette der Druckerzeugnisse ab, hat sich jedoch auf den Etikettendruck spezialisiert. Zu den Hauptabnehmern zählen, mit steigender Tendenz, Kunden aus der Nahrungsmittel- und Chemiebranche. „Bei diesen für uns wichtigen Bestandskunden entstand auch die Nachfrage nach einer veränderten Form der Etiketten. Zum einen sollten sie wasserfest und abriebfester sein als bisher. Zum anderen verlangen viele Hersteller heute die Anlieferung selbstklebender Etiketten auf Rolle, da sie diese leichter mit ihren Produktionsmaschinen verarbeiten können“, so Axel Meyer.

Düssel-Druck bizhub C71cf
Mit der bizhub Press C71cf kann Düssel-Druck nun noch effizienter digital produzieren (Quelle: Konica Minolta)

Die Abriebfestigkeit von Etiketten für Verpackungen wird zunehmend wichtiger, gerade bei Exportware, berichtet Meyer: „Beim Versand herrschen raue Bedingungen. Wenn da ein Etikett unleserlich ist, protestiert der Zoll, die Lieferung geht zurück und alles muss neu etikettiert werden – sehr zum Ärger der Hersteller.“ Ähnliches gilt für Lebensmitteletiketten. Hier kommt es darauf an, dass die Farbe nicht in die Verpackung migriert. Rund ein Jahr lang suchte Axel Meyer daher nach einem passenden digitalen Endlosproduktionssystem, das mit wasserfestem Toner arbeitet.

„Wenn ein Etikett unleserlich ist, protestiert der Zoll, die Lieferung geht zurück und alles muss neu etikettiert werden.“

Nach zahlreichen Testdrucken und intensiven Vergleichen hat sich Düssel-Druck für die bizhub Press C71cf von Konica Minolta entschieden. Das digitale Etikettendrucksystem vereint in sich zahlreiche technologische Vorteile der tonerbasierten Produktionsdrucksysteme von Konica Minolta.

Axel Meyer, Düssel-Druck
Axel Meyer, Geschäftsführer Düssel-Druck (Quelle: Konica Minolta)

„Wir haben auf die Zuverlässigkeit des Marktführers in diesem Bereich vertraut und sind mit dieser Lösung bestens aufgestellt“, sagt Axel Meyer. Die Beständigkeit und Widerstandsfähigkeit des Toners haben bei Düssel-Druck gleich den Praxistest bestanden: „Hier konnten uns die am Markt verfügbaren Inkjet-Systeme anderer Hersteller nicht überzeugen.“ Die Produktion auf Rollenbasis erfüllt darüber hinaus die Anforderungen der Industriekunden. „Hiermit ist uns der Schritt hin zur Produktion selbstklebender Etiketten reibungslos gelungen und wir können in vielen Bereichen auf Nassleim verzichten“, betont Meyer weiter. Zudem ist das Druckbild hochauflösend und von bester Qualität, was nicht zuletzt dem integrierten Farbmanagement zu verdanken ist. Düssel-Druck hat auch deshalb bei der Auswahl stets den Vergleich zum Offsetverfahren gezogen. Seit der Installation im Frühjahr 2017 läuft die bizhub Press C71cf von Konica Minolta ohne nennenswerte Unterbrechungen und übernimmt bereits heute rund 20 Prozent der gesamten Produktion – Tendenz stark steigend.

Eine Entscheidung mit guten Perspektiven

Mit der Entscheidung für Konica Minolta kann Düssel-Druck die Anforderungen seiner Kunden kosteneffizient und in nahezu beliebigen Auflagenhöhen erfüllen. Die mitgelieferte Software AccurioPro Label Impose erlaubt eine rasche Umsetzung der Druckvorlagen und eine Auftragssteuerung auf dem bizhub Press C71cf.

Düssel-Druck C71cf Aufrollung
Blick auf die Aufrollung der bizbub Press C71cf (Quelle: Konica Minolta)

Neben der hohen Qualität überzeugt die Mitarbeiter von Düssel-Druck vor allem die einfache Bedienbarkeit im Produktionsalltag. Axel Meyer: „Darüber hinaus hat es uns erst dieses System ermöglicht, Etiketten über unser neues Portal ‚etiketten-meister.de‘ auch online anzubieten. Schon wenige Wochen nach dem Start verzeichnen wir eine gute Resonanz und können so neues Wachstum generieren, sowohl im Bereich B2B als auch mit Endverbrauchern.“ Praktisch: Farbdaten müssen nur einmal hinterlegt werden und können für wiederkehrende Aufträge genutzt werden.

Mit dem Etikettendrucksystem von Konica Minolta sei sein Unternehmen nun wesentlich flexibler als mit den Bogendrucksystemen: „Typische Auflagen liegen bei 1000 bis 10.000 Stück, es geht aber auch deutlich darunter. Dank des kostengünstigen Endlosdrucks können wir jetzt auch bis zu 100.000 Stück liefern“, so Meyer. Dieser Bereich sei preislich bis dato dem Flexodruckverfahren vorbehalten – neue Absatzchancen sind also auch hier in Sicht, ist er sich sicher. [5047]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: