E-Ticket verknüpft bei schäfer-etiketten drei neue Prati-Systeme mit dem MIS

Prati bei schäfer-etiketten
Innerhalb weniger Monate hat schäfer-etiketten drei neue Prati-Systeme installiert (Quelle: Klemens Ehrlitzer)

Zwischen 2017 und 2018 installierte die schäfer-etiketten GmbH & Co. KG, Wolfschlugen, drei neue Verarbeitungssysteme des italienischen Herstellers Prati srl. Die Etikettendruckerei geht damit einen wichtigen Schritt in Richtung digitale Transformation. Ein Erfahrungsbericht. Spezialisierte und beratungsintensive Etikettenlösungen, die vor allem in vier Branchen geliefert werden, sieht schäfer-etiketten als sein Hauptgeschäft. „Die Bereiche Pharma und Kosmetik bilden den Schwerpunkt“, erklärt Hartmut Wille, technischer Leiter bei schäfer-etiketten „sie werden ergänzt durch Etiketten für Lebensmittel und Chemieprodukte. Um unsere Stärken in Zukunft weiter ausbauen zu können, haben wir die technische Ausstattung im Bereich der Konfektionierung mit drei neuen Systemen von Prati auf den aktuellsten Stand gebracht.“

Im Januar 2017 wurde ein Schneid- und Inspektionssystem vom Typ Saturn BiDi und nur zwei Monate später eine Saturn BKL installiert. Im April 2018 folgte schließlich das jüngste System, eine Saturn BiDi Futura. Alle drei Maschinen sind mit dem vollautomatischen Messersystem ‚Fast Cut‘ und einem Kamerasystem von Nikka zur 100-Prozent-Kontrolle ausgerüstet. Die beiden Modelle vom Typ Saturn BiDi erlauben einen bidirektionalen Bahnlauf. Diese Rückzug-Funktion ist Voraussetzung für eine pharma-gerechte Prüfung.

Anzeige

Die Saturn BKL verfügt über einen speziell modifizierten Bahnlauf und eine angepasste Software, die auf die Verarbeitung von mehrlagigen Produkten ausgelegt ist. Sie wird bei schäfer-etiketten für die Produktion von Booklets eingesetzt – oder auch für Anwendungen in der Kosmetik-Branche, bei denen z.B. eine 100-Prozent-Textkontrolle gefordert wird.

Mit den Installationen reagierte das Unternehmen zum einen auf die deutlichen Zuwächse an Aufträgen aus dem Segment Pharma. Außerdem stand der Ersatz älterer Systeme an, da diese nicht über eine Kamera-Kontrolle verfügten. Die Möglichkeit zur Nachrüstung sowie die Belieferung mit Ersatzteilen war nicht mehr gegeben, weil die Herstellerfirma mittlerweile den Betrieb eingestellt hatte. Während der Evaluierungsphase stand schäfer-etiketten vor allem im Dialog mit der Nilpeter GmbH, die seit 2010 Vertrieb und Service des kompletten Produkt-Portfolios von Prati in den Märkten Deutschland, Östereich und der Schweiz verantwortet.

In der nächsten Ausgabe der Etiketten-Labels lesen Sie weitere Details zur Installation, den Hintergründen zur Auswahl der Prati-Lösung und den Erfahrungen seit der Inbetriebnahme.

 

Das könnte Sie auch interessieren