Buchdrucktechnik für die Etikettenproduktion

Modernste Linklabel-Technik für Labelwerk

Team bei Labelwerk
V.l.: Hans Herrmann (Geschäftsführer) und Jens Herrmann (Betriebsleiter) der Labelwerk GmbH (Quelle: Grafische Systeme)

Die Labelwerk GmbH in Ostfildern bei Stuttgart investierte kürzlich in die LLR 320 von Link Label. Das Buchdruck-System wurde genau an die Anforderungen des Unternehmens angepasst und sorgt damit nun für höhere Qualität und erweiterte Druckkapazität.  

Team bei Labelwerk
V.l.: Hans Herrmann (Geschäftsführer) und Jens Herrmann (Betriebsleiter) der Labelwerk GmbH (Quelle: Grafische Systeme)

Zweierlei ungewöhnliches fällt auf, wenn man das Firmengebäude der Labelwerk GmbH in Ostfildern betritt. Der Werkstoff Holz, aus dem die Außenfassade gestaltet ist, setzt sich konsequent im Innern fort und man erfährt, dass nur dort auf Holz verzichtet wurde, wo es aus Brandschutzgründen erforderlich war. Die Wände nicht nur in den Fluren und Büros, sondern auch in der Produktionshalle des im Jahr 2010 errichteten Baus bieten außerdem Platz für die umfangreiche Grieshaber-Sammlung des Inhabers und Geschäftsführers. Hans Hermann ist seit 1978 in der Druckindustrie tätig.

Anzeige

Angefangen hat er zusammen mit Frau Monika in einer Scheune, in der eine Siebdruckwerkstatt betrieben wurde. In den Neunzigerjahren beginnt mit der Lohnfertigung von Computeretiketten eine Kooperation mit der Herma GmbH, die 1999 mit der Gründung der Herma Denkendorf GmbH als 50%-Tochter gefestigt wird. Zunächst werden Sonderfertigungen Kleinauflagen für das Geschäftsfeld Etiketten produziert, später kommen Pharmaetiketten dazu. Diese machen auch heute noch den Großteil des Produktionsvolumens aus, nachdem Hans Hermann Ende 2007 die Anteile der Herma GmbH am Unternehmen übernommen hat und unter dem Namen Labelwerk GmbH neu gestartet ist. Labelwerk GmbH hat derzeit 20 Mitarbeiter und arbeitet im Einschicht-Betrieb. Auch Monika Hermann ist immer noch dabei, Betriebsleiter ist der Sohn Jens Hermann.

LLR320 von Linklabel
Blick auf die LLR 320 von Linklabel bei der Labelwerk GmbH in Ostfildern (Quelle: Grafische Systeme)

Vertraute Technik

Produziert wird überwiegend im Buchdruck. Die Mitarbeiter sind mit diesem Druckverfahren vertraut, und die komplette Vorstufe ist im Haus. Als Familie Hermann die Entscheidung traf, in eine neue Maschine zu investieren, stand deshalb von vornherein fest, dass es auf jeden Fall wieder eine Buchdruckmaschine werden sollte. Eine Offsetdruckmaschine kam auch aus Kostengründen nicht in Frage.

In der überschaubaren Anzahl der Anbieter von modernen semirotativen Buchdruckmaschinen zur Etikettenproduktion fand der Hersteller Link Label besonderes Interesse, wird er doch vom Handelsunternehmen Grafische Systeme GmbH vertreten, mit dem bereits eine langjährige Geschäftsbeziehung besteht. Die ausgereifte Technik und die unkomplizierte Bedienung der Maschine haben ebenso wie die Qualität des Drucks dann überzeugt. Nach einem Besuch bei einem Anwender waren Hans und Jens Hermann sicher, dass die LLR 320 von Link Label die richtige Maschine für Labelwerk ist und alle gestellten Anforderungen erfüllen würde.

Ausgeklügeltes System

Ausgestattet wurde sie mit sechs UV-Buchdruckwerken für eine max. Druckbreite 310 mm bei Bahnbreite 333 mm. Diese verfügen über ein ausgeklügeltes Walzensystem mit Anti-Shadow-Walzen, die das Doublieren des Druckbildes und die Abbildung von Zahnstreifen verhindern. Zur Einstellung der Walzen ist kein Werkzeug erforderlich. Ein Schnellreinigungssystem macht den Farbwechsel einfach und zeitsparend. Zur Überwachung der Druckqualität wurde eine Video-Bahnbeobachtung von E + L installiert. Das Stanzwerk ist mit der von Link Label selbst entwickelten hochpräzisen Spaltmaßverstellung „microLINK“ ausgestattet, die auch Querverstellung erlaubt. Die über Schlaufe angebundene komfortable Aufwicklung hat eine Abgitterstation mit Gitteraufwicklung sowie eine Längsschneidestation. Zum Aufwickeln kleiner Rollen bis 400 mm Durchmesser gibt es einen manuellen Turret mit zwei Spindeln, der eine ununterbrochene Produktion gestattet.

Größere Rollen bis 700 mm Durchmesser können auf einem weiteren separaten Dorn aufgewickelt werden. Die LLR ist komplett servogesteuert und über Touchbildschirm zu bedienen. Für große Volumen ist die Produktion im vollrotativen Modus möglich, für mehr Farben ein registergesteuerter zweiter Durchlauf. Design und Bedienung der Maschine sind darauf ausgerichtet, dass die Rüstzeiten so kurz wie möglich ausfallen. Ein kompletter Jobwechsel ist innerhalb einer Viertelstunde möglich.

Aufrollung ASR G
Aufrollung ASR G mit Gitterabzug, Längsschneider, manuellem Turret mit zwei Spindeln und Wickelwelle für Großrollen (Quelle: Grafische Systeme)

Zuverlässigkeit ganz vorne

Der Hersteller Link Label Machinery ist ein familiengeführtes Unternehmen in Taipei/Taiwan, das seit 1980 Maschinen für die Etikettendruckindustrie entwickelt und herstellt. Für Vertrieb und Service ist Grafische Systeme zuständig. Bei Labelwerk hat ein Team aus beiden Firmen im August 2018 die Installation der Maschine vorgenommen. Jetzt werden dort werden Etiketten für die Pharmaindustrie gedruckt. Diese werden anschließend auf diversen Weiterverarbeitungsmaschinen einer 100%-Kontrolle unterzogen. Ganz wichtig bei Labelwerk ist, dass nur nachweisbar einwandfreie Etiketten das Haus verlassen. Deshalb freut sich Jens Hermann über die neue LLR und sagt: „Mit der Anschaffung der neuen Druckmaschine von Link Label haben wir unsere Produktionssicherheit weiter verbessert, sie bietet uns eine Zuverlässigkeit, die wir von unseren alten Maschinen nicht mehr permanent erwarten konnten.“ [6892]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: