Eckart reagiert auf Rohstoffaustausch für Effektpigmente

Eckart Mitarbeiter
Der Hersteller von Effektpigmenten Eckart reagierte sehr schnell auf den geforderten Rohstoffaustausch Quelle: Eckart

Im Rahmen seiner Selbstverpflichtung reagierte Eckart innerhalb kurzer Zeit und als erster Anbieter im Markt mit der Entwicklung von Alternativformulierungen, um den Kunden aus dem Lack- und Druckbereich auch weiterhin regulatorisch einwandfreie Produkte zur Verfügung zu stellen.

Vor einem halben Jahr wurde die Effektpigmentindustrie unerwartet vor eine neue Herausforderung gestellt: Für einen in der Branche durchaus gängigen Rohstoff erfolgte die Einstufung als reproduktionstoxische Chemikalie. Es handelt sich, nach Unternehmensangaben, um einen bislang unauffälligen Phosphorsäureester, welcher in weiten Bereichen zur Stabilisierung von Aluminiumpigmenten für wässrige Formulierungen eingesetzt wird (CAS 52933-07-0).

Anzeige

Parallel dazu legte das Unternehmen Wert auf die stetige Information seiner Kunden über den Stand der Dinge. Die betroffenen Produkte wurden entsprechend gekennzeichnet. Für die Umformulierungen fand ein intensiver Austausch mit den Kunden statt, um auch technische Wünsche und Weiterentwicklungen in diesem Zug abzubilden. Ein weiterer Schwerpunkt lag auf der Berücksichtigung des in den jeweiligen Ländern geltenden Leistungsstatus. Das Ergebnis sind laut Eckart Pigmentserien, die sowohl den neuesten globalen Regularien entsprechen als auch aktuelle Kundenanforderungen abdecken.

Das könnte Sie auch interessieren: