Kaufpreis wurde nicht pünktlich bezahlt

Heidelberg: Gallus-Verkauf an Benpac ist geplatzt

Produktion einer Gallus Labelfire 340. (Bild: Heidelberger Druckmaschinen AG)
Produktion einer Gallus Labelfire 340. (Quelle: Heidelberger Druckmaschinen AG)

Der Verkauf der Gallus-Gruppe durch die Heidelberger Druckmaschinen AG an die schweizerische Benpac Holding AG (Stans) ist nicht vollzogen worden. Dies gab Heidelberg in einer Adhoc-Meldung bekannt.

Wie Heidelberg ausführt, hat die Benpac Holding AG zum auf den 29. Januar 2021 „terminierten Closing die vereinbarte Kaufpreiszahlung in Höhe von 120 Mio. Euro nicht geleistet, obwohl hierfür alle Voraussetzungen vorlagen“. Gallus verbleibt nun deshalb bei Heidelberg.

Anzeige

Bereits am 22. Juli 2020 hatten Heidelberg und Benpac die Veräußerung der Gallus Gruppe an Benpac verkündet. Erst am 1. Dezember 2020 ist der „Anteils- und Kontrollerwerb“ für die Produktebereiche „Inline Finishing im Post-Press-Bereich, Rollendruckmaschinen, Schmalbahnrollendruckmaschinen für den Etiketten- und Verpackungsdruck und Siebdruckplatten“ beim Bundeskartellamt zur Kontrolle eingereicht worden.

Kurz vor Weihnachten, am 23. Dezember 2020, erteilte die Behörde die Freigabe. Für die Benpac Holding war eine Zahlung des Kaufpreises bis zum Jahresende aber offensichtlich nicht realisierbar. Am 29. Dezember 2020 nämlich musste Heidelberg bekannt geben: „Die Käuferin hat Heidelberg heute mitgeteilt, das Closing der Transaktion nicht mehr im Kalenderjahr 2020 durchführen zu können. Es soll nun bis Ende Januar 2021 erfolgen. Der Eigentümer der Käuferin, Herr Marco Corvi, hat zur Sicherstellung der Kaufpreiszahlung gegenüber Heidelberg persönliche notarielle Schuldanerkenntnisse in Höhe des insgesamt ausstehenden Kaufpreises von 120 Mio. Euro abgegeben.“

Weitere Informationen: https://www.print.de/allgemein/heidelberg-gallus-verkauf-ist-geplatzt/

 

Das könnte dich auch interessieren