Kommentar zur Gründung von Mouvent

Mouvent – ein Schritt in die richtige Richtung

Mit der Gründung des Unternehmens Mouvent bündelt Bobst seine Kompetenz im Digitaldruck. Ein Kommentar von Ansgar Wessendorf, Chefredakteur G&K Techmedia.

Anfang Juli 2017 überraschte Bobst die internationale Fachpresse mit folgender Nachricht: Gemeinsam mit dem Startup-Unternehmen Radex hat der Schweizer Lieferant von Anlagen und Maschinen für Verpackungs- und Etikettenhersteller die Firma Mouvent gegründet. Sie ist ein Joint-Venture, das zum Digitaldruck Competence Center und Lösungsanbieter ausgebaut werden soll. Betrachtet man das bisherige Engagement von Bobst, macht die Bündelung der Aktivitäten im Bereich Digitaldruck nicht nur Sinn, sondern ist geradezu eine Notwendigkeit.

Ansgar Wessendorf G&K Techmedia
Ansgar Wessendorf, Chefredakteur G&K Techmedia GmbH und Redakteur Flexo+Tief-Druck (Quelle: GK Techmedia GmbH)

Entwicklung abgeschlossen

Als führender Hersteller von Flexodruckmaschinen und Stanzanlagen für die Wellpappenveredelung, kündigte Bobst schon zur drupa 2012 die Aufnahme der Arbeit zur Entwicklung einer digitalen Lösung für den Wellpappendirektdruck an. Im Sommer 2015 war es dann soweit und die erste Beta-Installation der Digitaldruckmaschine Bobst Geneva nahm bei der Model AG in Weinfelden, Schweiz, den Betrieb auf. Nach weiteren zwei Jahren gemeinsamer praktischer Weiterentwicklung wurde im Sommer 2017 verkündet, dass die Investition in die digitale Stream-Inkjet-Technologie von Kodak mit dem Einbau des Lackwerkes abgeschlossen sei. In den mehr als fünf Jahre die es dauerte, von der ersten Idee, über Forschung/Entwicklung und Beta-Test beim Kunden zu einer marktreifen Digitaldrucklösung zu gelangen, wurde wertvolle Pionierarbeit geleistet und Erfahrungen gesammelt, von denen zukünftige digitale Projekte zweifellos profitieren werden.

„In fünf Jahren wurde wertvolle Pionierarbeit geleistet und Erfahrungen gesammelt, von denen zukünftige digitale Projekte zweifellos profitieren werden.“

Doch für künftige Projekte ist dieser Zeitaufwand schlicht zu groß. Daher möchte Bobst mit der Gründung von Mouvent nicht nur das „Time-to-market“ verkürzen, sondern auch die Abhängigkeit von Lieferanten digitaler Komponenten verringern. Dies dient auch der Beschleunigung von Innovations- und Entwicklungsprozessen im Bereich digitaler Systemlösungen für die unterschiedlichsten Anwendungsgebiete.

Hinzu kommt, dass viele Marktbegleiter von Bobst im angestammten Geschäftsbereich „Wellpappendruck“ ebenfalls interessante digitale Systeme anbieten, sei es nun Durst für den Wellpappendirektdruck oder HP/KBA für den Wellpappenvordruck.

Die Übernahme der Mehrheitsanteile am italienischen Unternehmen Nuova Gidue (heute: Bobst Firenze) im Jahr 2015, markierte für Bobst der Einstieg in die Herstellung konventioneller Druckmaschinen für die Etikettenindustrie bzw. den Narrow- und Mid-Web-Bereich. Aktuell umfasst das Produktportfolio für die Herstellung selbstklebender Etiketten sowie den Schmalbahn-Verpackungsdruck neun Hybridmaschinen in unterschiedlicher Konfiguration. Doch wer als Hersteller von Etikettendruckmaschinen am Markt dauerhaft eine führende Rolle einnehmen möchte, der muss auch eine digitale Lösung anbieten. Im Gegensatz zu seinen Mitbewerbern hatte Bobst bislang ein derartiges Produkt nicht im Sortiment.

Lücke geschlossen

Die beiden neuen Siebenfarben-UV-Inkjet-Digitaldruckmaschinen LB701-UV und LB702-UV von Mouvent haben diese Lücke nunmehr geschlossen. Nach Aussage des Unternehmens verarbeiten die Rollendruckmaschinen Substrate wie Papier, Selbstklebeetiketten und flexible Materialien mit einer Breite von bis zu 170 mm bzw. 340 mm. Dabei soll eine maximale Produktionsgeschwindigkeit von 100 m/min mit einer nativen Auflösung von 1200 x 1200 dpi und einer optischen Auflösung von 2000 dpi erreicht werden.

Mouvent wird die Digitaldruckmaschinen auf der Labelexpo Europe 2017 vorstellen. Im Mittelpunkt des Messeauftritts steht eine von Radex entwickelt und auf einem integrierten Cluster basierende Digitaldrucktechnologie. Dank ihres kompakten Designs ist sie das Herzstück der neuen Druckmaschinen, die Mouvent für ein breites Anwendungsspektrum einschließlich Textilien, Etiketten, Wellpappe, flexible Verpackungen und Faltschachteln, entwickelt hat.

Mouvent – das Unternehmen

Mouvent ist das Competence Center für Digitaldruck von Bobst und engagiert sich dafür, intelligente Digitaldrucktechnologie für verschiedene Märkte zu entwickeln. Das im November 2013 von Radex gegründete Unternehmen wurde im Jahr 2017 zusammen mit Bobst in ein Joint-Venture umgewandelt. Der Hauptsitz von Mouvent befindet sich in Solothurn und aktuell werden etwa 80 Mitarbeiter in der Schweiz beschäftigt. Radex wurde von Piero Pierantozzi, Peter Brandenberger, Marcel Galliker und Walter Urech gegründet, von denen jeder über mehr als 20 Jahre Erfahrung im digitalen Inkjetdruck verfügt. Sie gründeten auch die Graph-Tech AG, die 2012 an Domino Printing Sciences verkauft wurde.

Neben den Digitaldruckmaschinen bietet Mouvent eine vollintegrierte Komplettlösung an. Auf der Grundlage seines Mouvent-Cluster-Konzepts entwickelt, konstruiert und testet das Unternehmen Digitaldruckmaschinen und stellt deren industrielle Einsatzfähigkeit her. Mouvent schreibt die Software für die Druckmaschinen, entwickelt Tinten und Beschichtungen für verschiedene Bedruckstoffe und bietet ein Full-Service-Angebot. Das Unternehmen verspricht, bei der Inkjet-Produktion von Etiketten neue Maßstäbe hinsichtlich Kosten und Qualität, Tintenpreise, Lebensdauer und Qualität der Druckköpfe sowie die Maschinenleistung zu setzen. Das erste markterhältliche Produkt von Mouvent ist eine Digitaldruckmaschine für Textilien, die bis zu acht Farben verarbeitet. Parallel dazu befindet sich eine komplette Produktlinie bereits in der Entwicklung.