Flexible Herstellung von Funktionsetiketten

Schreiner MediPharm unterstützt Late Stage Customization

Schreiner MediPharm etablierte in einem gemeinsamen Projekt mit der Biotest AG einen speziellen Service: „Late Stage Customization“. Dies soll die schnellere Herstellung von Funktionsetiketten bei kurzfristigem Bedarf ermöglichen. Biotest gewinnt dadurch, eigenen Angaben zufolge, an Flexibilität und soll agil auf die Marktanforderungen reagieren können.

Biotest ist ein weltweit operierender Anbieter von Plasmaproteinen und biotherapeutischen Arzneimitteln, die vorrangig in der klinischen Immunologie, Hämatologie und Intensivmedizin zum Einsatz kommen. Aufgrund seines kontinuierlichen Wachstums, einer zunehmenden und diversifizierten Produktpipeline und der komplexen Marktbedingungen möchte Biotest auf die Herausforderungen mit einer variablen Supply Chain reagieren. Speed-to-Market und der Fokus auf die Patientenbedürfnisse spielen dabei eine wichtige Rolle.

Schreiner Biotest Late Stage Customization
Mit Late Stage Customization kann Biotest Prozesskosten senken und muss keine Mindestbestellmengen mehr einhalten (Quelle: Schreiner Group)

Um die Anforderungen bestmöglich zu erfüllen, nutzt das Unternehmen den Service „Late Stage Customization“ von Schreiner MediPharm. Zunächst werden die Etiketten mit allen Funktionsmerkmalen in größeren Mengen vorproduziert und als Halbfertigware bei Schreiner MediPharm gelagert. Auf Wunsch von Biotest werden die vorgefertigten Labels dann per Digitaldruck individualisiert und kurzfristig ausgeliefert. Schnelle Reaktion auf die Kundennachfrage und flexible Produktionsprozesse sind nach Unternehmensangaben die Folge. In Partner-Workshops wurden dafür spezifische Workflows und gemeinsame Prozesse definiert. Ein funktionsübergreifendes Projektteam aus den Bereichen Supply Chain, Vertrieb, Packmittelentwicklung, Qualitätsmanagement, Druckvorlagenerstellung und Einkauf arbeitete eng zusammen, um optimale Abläufe und Ergebnisse zu erzielen.