Kleinauflagen und neue Anwendungen

Screen Truepress Jet K3500UV Digitaldruckmaschine zur Erschließung neuer Märkte

Das slowenische Etikettendruckunternehmen Tenovis hat eine Screen Truepress Jet L350UV installiert, um der steigenden Nachfrage nach Kleinauflagen gerecht zu werden. Der Familienbetrieb druckt Selbstklebeetiketten, die hauptsächlich für Lebensmittelverpackungen verwendet werden, doch hofft jetzt, mithilfe der neuen Digitaldruckmaschine neue Märkte erschließen zu können.

Tenovis Inhaber an Maschine
Peter Detiček (l.), Eigentümer von Tenovis und Nino Miholič, Bediener der Druckmaschine (Quelle: Screen)

Das Unternehmen wurde vor 60 Jahren von den Eltern des heutigen Eigentümers Peter Detiček, gegründet. Heute wird es von der zweiten und dritten Generation der Familie betrieben. Detičeks Tochter ist die Geschäftsführerin von Tenovis. Das Unternehmen ist stolz auf seine professionelle, persönliche Herangehensweise an den Kundendienst. Detiček: „Die Digitaldruckmaschine hat viele Vorteile. Wenn ein Kunde zum Beispiel einen Auftrag vergessen hat, können wir ihm in letzter Minute helfen und die Etiketten pünktlich liefern – fast am selben Tag.”

Scrteen Truepress Jet K3500UV
Nach einer umfassenden Marktanalyse entschied sich Tenovis für die UV-Inkjet-Druckmaschine von Screen (Quelle: Screen)

Nach einer umfassenden Marktanalyse entschied sich Tenovis für die UV-Inkjet-Druckmaschine von Screen. Ausschlaggebende Faktoren waren dabei die technische Unterstützung vor Ort, die hohe Druckqualität und der Preis. Ein weiterer wichtiger Faktor war die Kosteneffektivität. Die neue Druckmaschine wird Tenovis nicht nur bei der Bearbeitung der zahlreichen Aufträge seiner bestehenden Kunden in den üblichen Märkten unterstützen. Detiček sieht auch Chancen in neuen Märkten, die Tenovis mithilfe dieser Investition wahrnehmen kann: „Screen hat uns einige Muster zur Verfügung gestellt, die wir einem potenziellen Kunden in der Kosmetikbranche vorgelegt haben. Die Druckqualität war beeindruckend und wir glauben, dass wir mehr Aufträge in dieser Branche erhalten werden. Auch was lokale Aufträge anbelangt, sehen wir neue Möglichkeiten. Gegenwärtig werden circa 95% unserer Produkte exportiert – nach Großbritannien, Australien und in die USA. Slowenien ist ein kleines Land. Die meisten Unternehmen benötigen keine großen Druckauflagen. Ein Weinhersteller braucht vielleicht 300 Etiketten, ein anderer 250. Mit der neuen Digitaldruckmaschine haben wir die Möglichkeit, mehr Aufträge im Inland zu erhalten, da wir kleine Auflagen zu günstigen Preisen liefern können.”