Impackt Etiquettes erobert Markt für Etiketten-Kleinserien

UV-Inkjet-Digitaldruckmaschine DSI von SPGPrints ermöglicht neue Anwendungen

Impackt Etiquettes DSI
Impackt Etiquettes Geschäftsführer Michel Potelle an der neuen DSI von SPGPrints

Nach der Anschaffung einer UV-Inkjet-Digitaldruckmaschine DSI (Digital System Integration) mit integrierter Weiterverarbeitung von SPGPrints will der französische Haftetikettenhersteller Impackt Etiquettes die wachsende Nachfrage der Nahrungsmittel-, Getränke- und Pharmaindustrie nach Haftetiketten und No-Label-Look-Produkten in Kleinserien besser bedienen können. Die Sieben-Farben-Druckmaschine mit einer Arbeitsbreite von 330 Millimetern wurde als Ergänzung zu zwei bereits vorhandenen Sechs-Farben-Flexodruckmaschinen angeschafft.

Aufgrund eines einfachen Digitaldruck-Workflows kann Impackt Etiquettes Just-in-Time-Anforderungen mit kurzen Lieferzeiten erfüllen und Aufträge aus Nischenmärkten übernehmen. Die Entscheidung für eine UV-Inkjet-Maschine fiel nach eigenen angaben aufgrund der erstklassigen Deckkraft auf Kunststoffsubstraten, welche die Produktion transparenter Etiketten für die Luxusgüterindustrie ermöglicht. Zudem habe die anspruchsvolle Spezifikation und robuste Ausführung der Maschine beeindruckt, die Stabilität bei hohen Druckgeschwindigkeiten und hervorragende Ergebnisse auf Transparentfolien gewährleisten könne.

Anzeige

Mit Standard-CMYK-Prozessfarben plus Orange und Violett soll die DIS 90 Prozent der Pantone-Farbpalette und opakes Weiß erzeugen können. Die Maschine bietet eine Rollenkapazität von 4000 Metern. Zur Standardausstattung gehören LED-Pinning-Zwischenstationen, die den Tintenauftrag bei Druckgeschwindigkeiten von bis zu 35 m/min stabilisieren, und ein Kühlelement, das die Verformung von Kunststoffsubstraten verhindert. Die bei Impackt installierte DSI besitzt außerdem ein Flexo-Lackierwerk, ein Modul zur Kaltfolienkaschierung und eine Inline-Halbrotationsstanze.

Das könnte dich auch interessieren