Erweiterte Einsatzmöglichkeiten

Omet – Varyflex V2 nun auch für Lösemittelfarben geeignet

Die Omet Varyflex V2, eine sehr flexible Druckmaschine für schmale und mittlere Bahnbreiten, ist nun auch für die Verwendung von Lösemittelfarben erhältlich.

Das Plattformdesign bietet die Möglichkeit der Kombination verschiedenster Druck- und Converting-Verfahren wie Flexo-, Tief-, Sieb- und Offsetdruck sowie Heiß- und Kaltfolienprägung. Dazu gehören auch Anlagen zum Trocknen bzw. Härten lösemittelbasierter wie UV-Druckfarben.

Omet Varyflex V2
Die Omet Varyflex ist nun sowohl für lösemittelbasierte wie UV-härtende Farbsysteme ausgelegt (Quelle: Omet)

Flexodruck mit lösemittelbasierten Farben wird im Verpackungsdruck hauptsächlich zur Herstellung von Lebensmittelverpackungen aus flexiblen Kunststofffolien, Laminaten oder auch Aluminium, wie beispielsweise Joghurtdeckel. Diese Farben sind zumeist preiswerter als UV-härtende Produkte, benötigen jedoch entsprechend aufwendige Heißluft-Trocknungssysteme. Omet bietet eine breite Palette derartiger Systeme in den verschiedensten Abmessungen. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, Heißlufttrockner und UV-Härtungsanlagen gemeinsam an einem Flexodruckwerk zu kombinieren. Die Leistungsfähigkeit der Varyflex V2 lässt sich noch durch bewegliche Bearbeitungsstationen steigern, die sich beliebig zwischen den Flexodruckwerken positionieren lassen.

Varyflex V2 ist erhältlich für Bahnbreiten von 430, 530, 670 und 850 mm und bietet Flexo- und Tiefdruck mit lösemittel-basierten Farben und entsprechend den Atex-Anforderungen bezüglich Explosionsschutz.