Checkpoint Systems erweitert Portfolio

RFID-Etiketten für Drogerie- und Kosmetikartikel

Mit dem Micro- und dem Compass-Etikett erweitert Checkpoint Systems, Spezialist für Warensicherungssysteme, sein Portfolio an RFID-Etiketten für Drogerie- und Kosmetikartikel.

Mit dem Micro-Etikett und dem Compass-Etikett hat das Unternehmen zwei neue Typen auf den Markt gebracht, die besonders zur RFID-Auszeichnung von Gesundheits-, Schönheitspflege- und Kosmetikartikeln geeignet sind.

Das Bestandsmanagement von Drogerie- und Kosmetikartikeln erweist sich in der Regel als besondere Herausforderung: Viele Artikel haben eine geringe Größe, es gibt eine hohe Artikelvielfalt und die Regale sind meistens eng bestückt. Mit den beiden neuen RFID-Etiketten hält Checkpoint für den Einzelhandel nun ein Etiketten-Portfolio bereit, das das gesamte Spektrum an Artikeln in diesen Warengruppen abdeckt. Einzelhändler sollen so in die Lage versetzt werden, mehr Artikel als je zuvor mit RFID-Technik auszustatten und so die Transparenz über ihre Warenbestände zu maximieren.

Das Micro-RFID-Label hat eine Größe von 25 x 10 Millimetern und ist mit einem RAIN-RFID-R6-Chip von Impinj Monza ausgestattet. Micro-RFID-Etiketten können sowohl an den Artikeln selbst als auch an ihrer Verpackung angebracht werden. Um EPC-Daten in verschiedenen Formaten zu transportieren, können sie mit 2D-gedruckten Barcodes sowie mit Klartext kodiert und bedruckt werden.

Das runde Compass-Etiketthat einen Durchmesser von 48 Millimetern und ist mit einem M4D-Chip von Impinj ausgestattet. Das manipulationssichere Etikett kann auf Verpackungen angebracht werden und zeichnet sich durch eine hohe Leseratenleistung aus. Es kann im Rahmen von halbautomatischen physischen Inventuren sowie mit RFID- und EAS-Anwendungen verwendet werden. Für einen Einsatz in Europa ist das Etikett auf FCC- und ETSI-Frequenzen abgestimmt. Sowohl das Micro- als auch das Compass-Etikett sind mit ISO18000-6C kompatibel.