Das aktuelle Interview - Blick nach Frankreich

Die Entwicklung erfordert effektive Strategien, Flexibilität und Kreativität

Jean-Michel Fouquet, ehemaliger Präsident der UNFEA und CEO von Etiq’Roll (Quelle: John Penhallow)
Jean-Michel Fouquet, ehemaliger Präsident der UNFEA und CEO von Etiq’Roll (Quelle: John Penhallow)

Jean-Michel Fouquet, ein Veteran der französischen Etikettenindustrie, ist gerade als Präsident des französischen Etikettenverbandes UNFEA zurückgetreten. John Penhallow befragte ihn zu den Entwicklungen der letzten vier Jahre.

Was waren die wichtigsten Tendenzen in der Etikettenindustrie in Frankreich während Ihrer Amtszeit?

Anzeige

Jean-Michel Fouquet: Während der Jahre 2016 bis 2020 haben wir eine Reihe von Entwicklungen auf dem französischen Markt erlebt

  • eine Beschleunigung der Übernahmen von Unternehmen durch Investmentfonds, wodurch das Phänomen der Konzentration der Marktteilnehmer verstärkt wird. Heute haben nur fünfzehn Gruppen einen Marktanteil von fünfzig Prozent.
  • Die Drucktechnik hat sich unter dem Einfluss der digitalen Revolution erheblich weiterentwickelt. Die Hersteller von Flexo- und Offsetdruckmaschinen haben sehr leistungsfähige Geräte entwickelt und auf den Markt gebracht, die eine direkte Verbindung mit der Druckvorstufe ermöglichen, wodurch die Rüstzeiten verkürzt und die Laufgeschwindigkeiten bei gleichbleibender Druckqualität erhöht werden können.
  • Schließlich hat sich der Etikettenmarkt in Richtung kleinerer Auflagen und auch kürzerer Lieferfristen entwickelt.

Sie waren lange Zeit CEO des französischen Etikettenverarbeiters Etiq’Roll: Inwiefern ist die Rolle eines Managers heute in Frankreich anders?

Europ-Logo Etiketten-LabelsFouquet: Heute muss der Geschäftsführer eines KMU sehr aufmerksam auf die neuesten digitalen Kommunikationsmittel achten. Hier in Frankreich sehen wir, wie die marktführenden Etikettenverarbeiter beginnen, aggressive und effektive Strategien anzuwenden, um Marktanteile zu gewinnen, und die kleinen Strukturen müssen darauf mit Flexibilität und Kreativität reagieren.

Welche französischen Etikettendruckereien waren in dieser jüngsten Periode der Covid-19-Lockdown erfolgreich?

Fouquet:  Zweifelsohne haben Etikettendruckereien mit Kunden aus mehreren Sektoren die COVID-19-Krise gut überstanden. Die große Lehre aus dieser Pandemie ist, dass die Etikettenverarbeiter ihre Kundschaft diversifizieren sollten, und sie sollten auch die Telearbeit fördern, indem sie Intranet-Tools einrichten, die von überall aus konsultiert werden können.

In den vier Jahren Ihrer Amtszeit hat die UNFEA neue statistische Instrumente entwickelt. Was sind die anderen Veränderungen in den Aktivitäten des Verbands?

Fouquet: Wir haben viele unserer Praktiken geändert. Wir haben unsere bilateralen Kontakte mit anderen europäischen Verbänden, insbesondere in Deutschland und Spanien intensiviert. Wir haben auch mit Hilfe von VskE einen Leitfaden über die Migration von UV-Farben erstellt. Wir sind ein aktiver Partner der FINAT geblieben. Der französische Verband UNFEA hat kürzlich Arbeitsgruppen eingerichtet, die sich unter Anderen. mit Ausbildung, Recycling und Abfallversammlung beschäftigen.

Was bedauern Sie? Gibt es Reformen, die Sie nicht durchführen konnten?

Fouquet: Wir haben in e-Learning-Instrumente investiert, aber diese werden von unseren Mitgliedern immer noch unzureichend genutzt. Wir müssen diese Art von Dienstleistung besser vermarkten. Ein weiteres Bedauern: die Tatsache, dass wir nicht mehr marktführende Verarbeiter in unseren Verband integriert haben können.

 

Das könnte dich auch interessieren