Digital Printing today

Digitale Anbindung hat sich bewährt

Erwin Oscar Mahl, Geschäftsführer, Schwäbisch Haller Etiketten, Schwäbisch Hall (Quell: EO Mahl)
Erwin Oscar Mahl, Geschäftsführer, Schwäbisch Haller Etiketten, Schwäbisch Hall (Quell: EO Mahl) (Bild: VG Bild-Kunst Urheber Nr.291487)

Die Etiketten- und die Verpackungsbranche wurde durch Corona und Lockdown glücklicherweise nicht so hart getroffen wie befürchtet. Ein Anlass für Etiketten-Labels, ein Jahr später die Branche zu befragen, wie sie durch die Monate gekommen ist und welche Pläne für 2021 bestehen.

Erwin Oscar Mahl, Geschäftsführer, Schwäbisch Haller Etiketten, Schwäbisch Hall

Anzeige

Im Rückblick auf 2020 sehen wir, dass wir bereits vorher einiges richtig gemacht haben. Unsere breite Kundenstruktur mit Kunden aus unterschiedlichsten Branchen war Garant dafür, dass  wir einigermaßen gut durch 2020 kamen.

Rückgänge im Automobilsektor konnten durch zusätzliche Aufträge im Lebensmittel- oder Chemiebereich ausgeglichen werden.  Auch in unserem Hause hat sich die Digitalisierung u. a. mit Hilfe des ERP-Systems beschleunigt. Wir werden sie noch weiter forcieren, um neben den Vertriebsmitarbeitern, die im letzten Jahr komplett aus dem Home Office agierten, auch Mitarbeiter in der Verwaltung und Druckvorstufe von zuhause arbeiten lassen zu können.

Bewährt hat sich auch die digitale Anbindung unserer modernen Druckanlagen. So konnten die meisten Störungen von der Ferne aus gelöst werden. Neben dem Vertrieb über unsere Außendienstmitarbeiter werden wir unseren digitalen Auftritt im Netz weiter verbessern, um in Zukunft verstärkt mehrgleisig zu fahren. Dennoch legen wir weiterhin großen Wert auf den persönlichen Kontakt mit unseren Kunden. Das Thema Nachhaltigkeit, das im letzten Jahr fast in Vergessenheit geriet, wird nach der Pandemie stärker zurückkommen als zuvor. Darauf werden wir uns vorbereiten.

Das könnte dich auch interessieren