Ritrama – erste Linerless-Etiketten für Bierflaschen

Mit den Linerless-Etiketten spart SAB rund 57 Tonnen Abfall pro Jahr ein
Mit den Linerless-Etiketten spart SAB rund 57 Tonnen Abfall pro Jahr ein (Quelle: Ritrama)

Die SAB (South Africa Brewery) ist laut Ritrama das erste Unternehmen weltweit, das für die Etikettierung seiner Bierflaschen Ritrama’s Core Linerless Solutions einsetzt. 

Im Mittelpunkt steht eine technologische Plattform, die in Zusammenarbeit mit Omet, Spilker und Ilti entwickelt wurde und in der Lage ist, zu entsorgenden Liner in eine Ressource umzuwandeln. CLS wurde mit dem Ziel entwickelt, Nachhaltigkeit und Kostensenkung zu verbinden. Dabei ist die Reduzierung von Prozessabfällen eine der größten Herausforderungen auf wirtschaftlicher und industrieller Ebene. Die Produkte der Serie ermöglichen es, das Problem der Entsorgung des Liners zu beseitigen.

Anzeige

Das aromatisierte Bier Flying Fish ist das erste Produkt auf dem SAB-Markt, das Linerless-Etiketten trägt. Das Projekt startete 2017 und trat im vierten Quartal 2018 in die Pilotphase ein. Die Großserienproduktion begann im April 2019, woraufhin eine kommerzielle Testphase abgeschlossen wurde. Am Ende der Test- und Kontrollphase der Etikettierlinie für Flying Fish-Bier wird Core-Linerless-Solutions auf das gesamte SAB-Produktportfolio ausgedehnt, sodass die Umweltbelastung des Konzerns allein in Südafrika um 57 Tonnen Abfall pro Jahr reduziert werden kann.

Die Einführung von Linerless-Etiketten hat es für SAB erforderlich gemacht, seine Produktionslinie zu modernisieren. Der neue Linerless-Spender Ilti ermöglicht das Aufbringen von 36.000 Etiketten pro Stunde und dank der reduzierten Materialdicken enthält jede Rolle die doppelte Anzahl an Etiketten. Die unmittelbare Folge sind weniger Rollenwechsel während der Produktion sowie eine deutliche Reduzierung der transportierten und umgeschlagenen Mengen.

Das könnte Sie auch interessieren