Das aktuelle Statement (7)

Vieles wird über Corona hinaus Bestand haben

Dr. Michael Faller, Geschäftsführender Gesellschafter, Faller Packaging, Waldkirch
Dr. Michael Faller, Geschäftsführender Gesellschafter, Faller Packaging, Waldkirch (Quelle: Faller Group)

Die Etiketten- und die Verpackungsbranche wurde durch Corona und Lockdown glücklicherweise nicht so hart getroffen wie befürchtet. Ein Anlass für Etiketten-Labels, ein Jahr später die Branche zu befragen, wie sie durch die Monate gekommen ist und welche Pläne für 2021 bestehen.

Dr. Michael Faller, Geschäftsführender Gesellschafter, Faller Packaging, Waldkirch

Anzeige

Wir hatten uns bereits im Zuge unseres Rebrandings im Jahr 2019 viel mit Agilität beschäftigt und Teile der Mitarbeiter mit den Werkzeugen dafür ausgestattet. In unserer IT-Abteilung wurde ein Projekt zur Einführung von Microsoft Teams und Sharepoint gestartet. Das hat unser Projektteam wenige Tage vor dem ersten Lockdown im Frühjahr abgeschlossen – auch für unsere internationalen Standorte.

Die Herausforderungen durch die Corona-Pandemie haben den Einsatz der neuen digitalen Technologien deutlich beschleunigt und intensiviert. Es war eine steile Lernkurve mit Erfahrungen, die mit Sicherheit auch für die Zukunft wertvoll sind. Wir haben zum Beispiel mit unseren Kunden Video-Workshops durchgeführt. Das war vor rund einem Jahr noch überhaupt kein Thema oder vorstellbar. Wir haben Messeauftritte abgesagt und virtuelle Messestände aufgebaut, Bewerbungsgespräche per Video geführt und unsere Auszubildenden über die Distanz weiter betreut. Selbst die im Pharmabereich vorgeschriebenen Audits wurden teilweise virtuell durchgeführt. Auch mit unserer Jahrestagung 2021 werden wir komplett neue Wege gehen und sie als rein digitale Event-Woche für mehr als 100 Teilnehmer abhalten. Viele dieser Dinge, davon bin ich überzeugt, werden bei uns über Corona hinaus Bestand haben.

Das könnte dich auch interessieren