Neuer Pantone-Farbfächer soll Lücke zwischen CMYK und Sonderfarben schließen

Pantone bringt mit dem neuen „Pantone Plus Series Extended Gamut Coated Guide“ einen neuen Farbfächer für Grafikdesigner, Prepress- und Druckfachleute auf den Markt. Mit sieben statt vier Skalenfarben sollen Unternehmen die Originalsonderfarbe des Pantone Matching Systems besser nachdrucken können. Entwickelt hat Pantone den Farbfächer zusammen mit Esko und Disc Graphics.

Der Extended Gamut Guide definiert die originalen 1729 Pantone-Matching-Systems-Farben neben den vier Druckfarben Cyan, Magenta, Yellow und Key (CMYK) auch in Orange, Green und Violet (OGV). Mit den sieben ISO-konformen Farben sollen Unternehmen in der Lage sein, die Sonderfarben des Pantone Matching Systems zu 90 Prozent zu reproduzieren. Das spielt vor allem für Unternehmen aus der Etiketten- und Verpackungsindustrie eine wichtige Rolle.

Bei der Entwicklung des Extended Gamut Guides nutzte Pantone die Equinox Software von Esko, um die PMS-Sonderfarben in den erweiterten 7C-Farbraum zu übersetzen. Die Farben sind seitenrandabfallend für einen präzisen Farbvergleich gedruckt. Disc Graphics produzierte den Farbfächer im hochwertigen Siebenfarbendruck.

Jede Seite des Farbfächers wird so repliziert und nummeriert, dass sie mit der des aktuellen Pantone Plus Series Formula Farbfächers übereinstimmt. Damit können Designer oder Drucker die originalen Sonderfarben mit den neuen reproduzierten Rezepturen vergleichen. Zudem sind im Fächerset ein Farbindex, ein Tool zur Bewertung der Lichtverhältnisse und eine Design-Software enthalten.