Serialisierung und Entkopplung vom Produktionsprozess

Neues Highspeed-Drucksystem von Atlantic Zeiser

Atlantic Zeiser präsentiert mit Digiline Label Offline seine neue Rolle-zu-Rolle-Lösung erstmals zur drupa 2016 in Halle 15, Stand B02. Mit ihr soll sich der Serialisierungs­prozess vom Spendevorgang räumlich und zeitlich entkoppeln lassen.

Gerade, wenn Verpackungslinien nicht kontinuierlich ausgelastet sind, soll Digiline Label Offline notwendige Serialisierungs- und Druckaufgaben effizient und platzsparend an einer Stelle in der Produktion bündeln können. Etiketten können dann beispielsweise auch gleich zwei Funktionen auf einmal übernehmen: Das Versiegeln als Manipulationsschutz und das gleichzeitige Transportieren des Serialisierungscodes.

Auch Dienstleister wie etwa Etikettendruckereien sind damit in der Lage, vorserialisierte Etiketten für ihre Kunden zu produzieren und sich damit ein neues Geschäftsmodell zu erschließen. Aufgrund der integrierten „Unique Code Software“ gelingt es laut Atlantic Zeiser, prozesssicher Seriennummern zu generieren, zu drucken und nach einer Kameralesung zu speichern sowie entsprechende Reportings für nachgelagerte Prozesse beim Pharmakunden zu erstellen. Die Etiketten werden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 60 m/min gedruckt und serialisiert.

Die Digiline Label Offline ist ausgestattet mit einem Omega-Drucker, wahlweise mit 36, 72 oder 144 Millimeter Druckbreite. Mit der integrierten Inspektionskamera lassen sich Anwesenheit, Druckqualität und Dateninhalt von Codes und Schriftzeichen überwachen, während gleichzeitig alle erfassten Informationen an die Datenbank der „Unique Code Software“ zurückgespielt werden. Ein eingebauter Schneidetisch erlaubt zudem die Entfernung fehlerhafter oder nicht geeigneter Etiketten. Mit einer Transportbreite von bis zu 165 Millimeter lassen sich nahezu alle gängigen Etikettengrößen im pharmazeutischen Bereich abdecken.