Aus der Praxis

RFID-Technik – Wäschepakete im Durchlauf automatisch etikettieren

Blick auf die Etikettieranlage bei Geiger Textil
Blick auf die Etikettieranlage bei Geiger Textil (Quelle: cab)

RFID-Etiketten ermöglichen den für einen Wäschereibetrieb größtmöglichen Grad an automatisierter Textilverwaltung. Integriert in das funkbasierte Identifikationsverfahren, drucken bei Geiger Textil in Bad Säckingen in der 2016 fertiggestellten zweiten Werkshalle Hermes+ Systeme von cab Kundenetiketten und kennzeichnen Wäschepakete vollautomatisch im Durchlauf.

Blick auf die Etikettieranlage bei Geiger Textil
Blick auf die Etikettieranlage bei Geiger Textil (Quelle: cab)

Am Firmensitz nahe der Schweizer Grenze werden täglich rund 80.000 Teile Wäsche und 20.000 Teile Berufs- sowie Arbeitsschutzkleidung bearbeitet. Zu dem Zeitpunkt, an dem ein Wäschepaket an einer Etikettierstation ankommt, wurden die darin enthaltenen gereinigten Textilien entlang der Förderlinie bereits zusammengelegt, gebündelt und in Folie eingeschweißt. Ein Wäschepaket enthält eines bis zwanzig Teile.

Anzeige

Das bedeutet für die Etikettiersysteme die Anforderung, innerhalb der Förderlinie dynamisch auf unterschiedliche Pakethöhen, -breiten und -geometrien zu etikettieren. Hinzu kommen die weiche Verpackung und bisweilen sehr schnelle Frequenz, in der Pakete auf dem Förderband nacheinander an der Etikettierstation ankommen.

Kontakt überflüssig

Die von cab angebotenen Etikettendrucksysteme Hermes lassen sich mit einer Vielzahl von Modulen für jede Anwendung zum vollautomatischen Etikettiersystem ausbauen. Im Fall von Geiger Textil fiel der Entscheid von cab auf den Applikator 4614. Hier läuft der Etikettiervorgang wie folgt ab: Während des Drucks wird das Etikett von einem Blasstempel, der vor der Spendekante des Hermes positioniert ist, übernommen. Ein Hubzylinder steuert den Stempel mittels eines Sensors bis über das Wäschepaket. Im Abstand von einigen Millimetern zur Paketoberfläche wird das Etikett von oben durch einen starken Luftstoß kontaktlos auf das Paket angeblasen. Das Paket bleibt auf dem Förderband in Bewegung, ein Anhalten an der Etikettierstation ist nicht nötig.

cab Hermes Etikettiersysteme
Die Etikettendrucksysteme Hermes von cab lassen sich mit einer Vielzahl von Modulen für jede Anwendung zum vollautomatischen Etikettiersystem ausbauen (Quelle: cab)

Mietwäsche und RFID – ein starkes Duo

Bei der Textilverwaltung setzt Geiger Textil auf Automatisierung. Jedes Wäscheteil ist mit einem RFID-Transponder versehen. „So lassen sich die Wäschestücke, auch im Stapel, lückenlos erfassen und über den gesamten Bearbeitungsprozess verfolgen. Jeder Wäscheeingang und -ausgang wird mittels RFID-Tunnel exakt dokumentiert“, sagt Stefan Senger. Er ist Inhaber der STS-Informatik und seit dem Jahr 2000 mitverantwortlich für die EDV bei Geiger Textil. Die aktuelle IT-Infrastruktur im Unternehmen hat er mit aufgebaut. RFID-Technik sieht er als prädestiniert für den Einsatz in Wäschereien: „Mit nur einem Klick können wir sämtliche Statistiken zum Wäschestück zur Verfügung stellen. Das sorgt für lückenlose Rückverfolgbarkeit und die personenbezogene Abrechnung beim Reinigen und der Bereitstellung. Es entfallen Fehler beim Sortieren.“

Das Auslesen der Transponder im Wäschestapel via Förderband und RFID-Tunnel wird bei Geiger Textil schon seit Langem eingesetzt, aber etikettiert wurden die Pakete anfangs noch manuell. Sprich: Der Grad an Automatisierung war von Anfang an hoch, was noch fehlte, waren durchgehend vollautomatische Förderlinien. Mit der Integration der Hermes+ in die Förderlinien wurde eine praktikable Musteranlage komplettiert, an deren Anfang der Mitarbeiter an einem Falter oder einer Mangel ein Wäscheteil auflegt und an deren Ende Wäschepakete verpackt, eingeschweißt und vollautomatisch etikettiert dem Lager und dem Versand zur Verfügung stehen. Im Versandbereich werden durch Scannen der Barcodes die Pakete und deren Wäscheteile dem Kunden eindeutig zugeordnet.

Eindeutiges Etikett mit allen Informationen

Stefan Senger: „Jedes Wäschepaket erhält ein eindeutiges Etikett mit allen Chipnummern, die sich im Paket befinden. Die Erkennung, welche Information ‘on the fly‘ auf ein Paket aufgedruckt werden soll, wird durch eine RFID-Antenne in der Linie realisiert.“ Stellt das System beim Erfassen der Daten eine Unregelmäßigkeit fest, etwa ein falsches Wäscheteil oder die Stückzahl im Paket stimmt nicht, erhält dieses ein Etikett mit Angabe des Fehlers. Der für die Kommissionierung zuständige Mitarbeiter kann reagieren und das Paket aussortieren.

Die Anwendung wächst. Zur Unterstützung der Signalebene wurde zusätzlich ein SPS-Steuerschrank programmiert und in die Anlage integriert. Für die Zukunft ist angedacht, die Geschwindigkeit, mit der die Pakete auf dem Förderband bewegt werden, weiter zu erhöhen. Video zur Anwendung: www.cab.de/geiger-video

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: